Die Ausstellung „Fließende Räume“ setzt ihre Rumänientour fort

Veröffentlicht am 05.06.2019

Die Ausstellung „Fließende Räume“ setzt ihre Rumänientour fort

Die zweite Rumänien-Etappe führt die Ausstellung „Fließende Räume. Karten des Donauraums, 1650-1800“ nach Hermannstadt (Sibiu), wo sie am 31. Mai 2019 im Ausstellungsraum des Rathauses am Großen Ring eröffnet wurde. Die Eröffnung hat im Beisein von Julian Würtenberger, Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, stattgefunden, der in seiner Ansprache den beachtlichen Stand der Beziehungen zwischen dem deutschen Südwesten und Siebenbürgen in Geschichte und Gegenwart hervorgehoben hat.


Weitere Eröffnungsredner waren Prof. Dr. Zeno Pinter, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt, Prof. Dr. Rudolf Gräf, Prorektor der Babeş-Bolyai Universität Klausenburg (Cluj-Napoca) und Leiter des Instituts für Soziohumane Forschungen der Rumänischen Akademie in Hermannstadt, wie auch die Leiter der beiden Ausstellungsveranstalter, Prof. Dr. Reinhard Johler (Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, Tübingen) und Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann (Landesarchiv Baden-Württemberg, Generallandesarchiv Karlsruhe. Durch die Ausstellung führte Josef Wolf.


Das nächste Ziel der Wanderausstellung ist die Landeshauptstadt Bukarest (Eröffnung am 2. September 2019, um 19:00 Uhr, im Foyer der Rumänischen Nationalbibliothek).

Prof. Dr. Rudolf Gräf, Prof. Dr. Reinhard Johler, Julian Würtenberger, Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann, Übersetzerin (v.l.n.r.)