Digitale Angebote

Lizenzfreie Digitalisate

Lizenzfreie Digitalisate werden in den Katalog eingebunden, so dass den Benutzern mittlerweile über 800 digitalisierte Bücher und Zeitschriften im Volltext zur Verfügung stehen und an jedem beliebigen Computer recherchiert und gelesen werden können. Dieses Angebot wird ständig erweitert.


Linksammlung

Als zusätzlichen Service bietet die Bibliothek eine umfangreiche und vielfältige Linksammlung aus dem donauschwäbischen Bereich an. Darunter findet man sowohl Links zu wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen als auch zu Nachschlagewerken und Portalen sowie zu Vereinen, Heimatortsgemeinschaften und privaten Websites. Die Sammlung wird laufend aktualisiert und ergänzt.

Sie sind herzlich eingeladen sich am Ausbau der Sammlung durch Hinweise auf interessante Links zu beteiligen.


Zweitveröffentlichungen / Open Access

Aufsätze dürfen ein Jahr nach der Veröffentlichung in einer Zeitschrift via Internet zur Verfügung gestellt werden (wenn vertraglich nichts anderes vereinbart, sog. „Zweitveröffentlichung” oder auch „Grüner Weg” des Open Access, § 38 Urheberrechtsgesetz).

Das IdGL veröffentlicht Artikel von Mitarbeitern in einem Repositorium der Universität Tübingen und präsentiert die Publikationen in einem Portal der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen. Die Daten werden professionell und nachhaltig gesichert, die Metadaten über lokale und Verbundkataloge verfügbar gemacht und so aufbereitet, dass sie von Suchmaschinen rasch erfasst werden.

Zusätzlich sind die digitalen Aufsätze mit Ihrem Volltext in den Bibliothekskatalog integriert.


Digitalisierungsprojekte (Von der Heide)

Die Zeitschrift „Von der Heide“ ist als kulturhistorische und literaturwissenschaftliche Quelle für die östlichen und südöstlichen Regionen Österreich-Ungarns bis zum Friedensschluss von Trianon und hier besonders für das Banat, Siebenbürgen und die Bukowina von großer Wichtigkeit.

Eine nutzbare, komplette Fassung war bis zur Digitalisierung nicht verfügbar. Auf Anregung der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf und der Stiftung Martin-Opitz- Bibliothek in Herne erfolgte die Zusammenstellung und Digitalisierung der Zeitschrift unter Heranziehung von Beständen der Universitätsbibliothek Leipzig, der Bibliothek des Hauses der Donauschwaben in Salzburg sowie der Bibliothek des Instituts für Donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen. Die Digitalisierung und Bearbeitung der Daten erfolgten in der Martin-Opitz-Bibliothek. Die Präsentation der digitalisierten Zeitschrift erfolgt auf den Seiten des Digitalen Forums Mittel- und Osteuropa (DIFMOE).