Postkarte des Monats September

Veröffentlicht am 1 Sep 2021

Diese Ansichtskarte aus Veszprém in Ungarn, datiert vom 23. August 1957, wurde an „Mihály“ (Michael) Kretz im baden-württembergischen Nürtingen gesendet.


Die jahrelange Beziehung zwischen der unbekannten Familie in Veszprém und der höchstwahrscheinlich nach 1945 vertriebenen oder geflüchteten ungarndeutschen Familie Kretz ist durch die Ansichtskarten in der Bildsammlung des IDGL belegt. Anscheinend besuchten die ungarischen Verwandten regelmäßig die Verwandten zunächst in Nürtingen, ab 1960 dann in Neuhütten, heute Wüstenrot.


In die Stadt Veszprém/Wesprim kamen nach dem Ende der Türkenherrschaft zahlreiche deutsche Einwanderer, darunter gern gesehene Handwerker, die Geschichte und Architektur der Stadt mitprägten. Deutsche Bürger wohnten auch in den Straßen um den hier abgebildeten Feuerturm, der als eines der Symbole und der ältesten Gebäude der Stadt gilt. Der 48 Meter hohe Turm, der sich am südlichen Ende der Burg befindet, ist mittelalterlichen Ursprungs und diente zur Bewachung der Stadt. Das Gebäude überlebte nicht nur die osmanische Zeit, sondern auch das Jahr 1703, als Kaiser Leopold I. die Zerstörung der Festungsanlagen in Ungarn anordnete. Der Turm wurde von nun an zu Brandschutzzwecken genutzt.


Die langanhaltenden Familienbeziehungen und die Geschichte der Stadt werden auch in jener virtuellen Ausstellung thematisiert, die vom IDGL anlässlich des Programms „Veszprém – europäische Kulturhauptstadt 2023“ erarbeitet wird.