Literary Studies/Linguistics

The research focus lies on German-language literary and adjacent cultural texts (newspapers, journals, calendars, advertisements) as media for self-interpretation and description of smaller and larger groups in South East Europe. They render visible border crossings and interferences within these multicultural regions as well as at the interface with the German-speaking area.

Studies on German literature from Romania in the period from 1945 to 1989 highlight correlations between cultural policy, state-initiated surveillance mechanisms and literary production.

With the increasing transformation of German minority literature from Romania into a migrants’ literature, the focus of attention also shifts to adjustments in thematic and poetic instruments after their “arrival” in the German literary landscape. Also of interest are the development of a poetic style that is the expression of rootlessness, the depiction of areas of contact and transfer, cross-border communication, difference and conflicts.

By placing a thematic focus on the Danube, the river’s role in the self-positioning of societies is debated, as is treated in literature and film.

In the 2015 and 2016 summer semesters, block seminars on the topic of the Danube were organised on Szentendre Island on the River Danube near Budapest, which were attended by students from countries in the Danube basin.

In teaching at the Department of German Studies at the University of Tübingen too, the focus has been on German-language literary production from South East Europe. However, a link was mostly made from South East Europe to literature from the German-speaking area, either genre-specific through a transregional observation of village tales or through a comparative view of poetic and political aspects in the works of German-language migrant authors alongside German authors writing in Romania.

The Linguistics team is also responsible for coordination and supervisory tasks. These are conducted alongside the ongoing Literary Studies research projects.

Derzeit werden drei Drittmittelprojekte weitergeführt:

  • D-A-CH-Projekt „Die Donau lesen. (Trans-)Nationale Narrative im 20. und 21. Jahrhundert“ in Kooperation mit dem Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Förderung DFG / FWF). Weitere Informationen und kulturhistorische Einblicke in den Donauraum und seine Geschichte z. B. Der Fluss als Netzwerk, Donauschwaben, Verschwundene Brücken auf der Webseite des Projekts.
  • „Die Eliteproduktion der deutschen Minderheiten aus Rumänien 1918-1933“ im Rahmen des Projekts „Deutsche Sprache und Literatur in Rumänien 1918-1933. ‚Postimperiale‘ Realitäten, öffentlicher Diskurs und kulturelle Felder“, das an der Babeş-Bolyai Universität in Klausenburg und am Institut für Soziohumane Forschungen an der Rumänischen Akademie, Zweigstelle Sibiu (Hermannstadt) angesiedelt ist (bis Ende 2022)

Aktuelles (Stand 2022)

Online-Publikation

Márta Fata / Olivia Spiridon (Hg.): Das Ende des Ersten Weltkriegs und seine Folgen im Donauraum
Der vorliegende Band geht aus einer Vortragsreihe hervor, die im Wintersemester 2019/20 von den Forschungsbereichen „Neuere Geschichte“ und „Literaturwissenschaft“ am IdGL durchgeführt wurde. Mit dieser Kooperation war das Ziel verbunden, den Mehrwert der interdisziplinären Aufstellung des Instituts an einem Thema zu erproben, das gleichzeitig das Forschungsfeld des IdGL, das nördliche Südosteuropa, und sein Leitbild, „Migrationen, Minderheiten und Erinnerungen“, berücksichtigt.

Begleitend zum Buch:

Podcast Lemberg

Neues aus den Donau-Projekten

Hauptseminar: Donaureisen. Raumkonstruktionen in transmedialer Perspektive
in Kooperation mit dem Institut für Germanistik an der Universität Budapest (Elte) und dem Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Novi Sad
Universität Tübingen, Brechtbau, 5.-8. Mai 2022 (30 Teilnehmer*innen aus Budapest, Novi Sad und Tübingen)
Gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung

Online-Portal

Donau - Topoi und Topographien

Das Donau-Portal ist work in progress. Es stellt die Möglichkeit dar, Kooperationen in verschiedenen Donau-Projekten, die laufend neue Ergebnisse hervorbringen, mit der Veröffentlichung von Aufsätzen in diesem breiten Rahmen zu begleiten. Das Portal Topoi und Topographien soll einen offenen Prozess des Auffindens, der Gegenüberstellung, der poetischen Ausführung und Sinnkonstitution von Metaphern, Motiven und rhetorischen Orten beherbergen, in dem die Verbindung zur Räumlichkeit des Flusses in den Vordergrund tritt.

Podcasts

Die Donau: Ursprung und Ende, Die Steinerne Brücke von Regensburg, Die Farben der Donau auf Danubylon u.a.
Auf der Webseite des Projekts Begegnungen an der Donau. Menschen – Filme - Literaturen

„Minigeschichten“: Transmediale Einblicke in den Donauraum: Donauschwaben, Verschwundene Brücken, Der danubische Styx u.a.
Auf der Webseite des Projekts Die Donau lesen

Projektberichte: Die Donau lesen. (Trans-)Nationale Narrative im 20. und 21. Jahrhundert

Der Standard, Wien:
Die Donau erzählt Geschichten am laufenden Band

Radiosendung auf Ö1/Dimensionen:
Die Donau lesen (Teil 1) | DI | 05 10 2021 | 19:05 - oe1.ORF.at

Übersetzung von Der Fluss. Eine Donau-Anthologie der anderen Art ins Serbische

Edit Király/Olivia Spiridon (Hg.): Reka. Jedna drugačija dunavska antologija

Die Donau-Anthologie ist in erweiterter in Novi Sad im Verlag Futura Publikacije. Edicija Nojzac erschienen. Für dieses Buch hat der Verlag auf der Buchmesse Novi Sad 2022 den „Spezialpreis für besondere Verlagsleistung“ erhalten.

Current research projects

  • Reading the Danube. (Trans)national narratives in the 20th and 21st centuries
  • On the Danube. A European Literature Project.
  • The Danube in Literature and Film
  • Block Seminar “Towns and Cities on the Danube”
  • Identity Blueprints of Germans in the South of the Hapsburg Monarchy’s Realm in Newspapers, Calendars and Literary Testimonies from 1890 to the End of World War I
  • Literature and Migration. Forms of Arrival. German Literature from Romania after  Resettlement in the Federal Republic of Germany
  • Section at the 5th Congress of the Central European Association of German Scholars: Region(s) of Central Europe – Historical, Cultural, Linguistic and Literary Exchange
  • Migrants, Smugglers, Border Guards and Border Residents. A Danube “From the Bottom Up”

Head of the research area

Dr. Olivia Spiridon