Aktuelles

Fata_Religioes_motivierte_Migrationen_kl.jpg

Neuerscheinung: Religiös motivierte Migrationen zwischen dem östlichen Europa und dem deutschen Südwesten vom 16. bis zum 19. Jahrhundert

Religiös motivierte Migrationen zwischen dem östlichen Europa und dem deutschen Südwesten vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Hg. von Christine Absmeier, Matthias Asche, Mata Fata, Annemarie Röder u. Anton Schindling. - Stuttgart : Kohlhammer, 2018. (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Reihe B, Forschungen ; 219. Band)
weiter lesen...
Ausstellung_Ungarn.JPG

1. Auslandsstation der Ausstellung "Fließende Räume. Karten des Donauraums 1650-1800"

Die Ausstellung ist vom 6. April bis 25. Juni 2018 in Eger zu sehen.
weiter lesen...
Ehrenamtliche_Fluechtlinge.JPG

Tagung "Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe" am 9. Februar 2018 ab 10 Uhr im Landratsamt - Einladung

Im Kreis Tübingen haben sich viele Ehrenamtliche in etwa 40 Initiativen vor Ort lebenden Flüchtlingen angenommen und tragen zu deren Betreuung und Integration aktiv bei. Die Tagung wendet sich den Motiven und Erfahrungen dieser ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe zu und schöpft dabei aus den Erkenntnissen zweier Projekte der Universität Tübingen in Kooperation mit dem Landkreis Tübingen.
weiter lesen...
Buchdeckel_DC_9.jpg

Neuerscheinung: Danubiana Carpathica Band 9

Spielarten der Ankunft im Westen. Die deutsche Literatur aus Rumänien nach 1945. Hg. von Olivia Spiridon. Berlin, Boston 2017 (Jahrbuch Danubiana Carpathica, Band 9)
weiter lesen...
Summer_Academy_2018.jpg

Ausschreibung Summer Academy 2018

International Summer Academy: Diversity beyond Nation/ State (1948-2013). Babeş-Bolyai University Cluj-Napoca, 10.09.2018-15.09.2018
weiter lesen...
Fata_Luther_kl.jpg

Neuerscheinung: Luther und die Evangelisch-Lutherischen in Ungarn und Siebenbürgen

Luther und die Evangelisch-Lutherischen in Ungarn und Siebenbürgen. Augsburgisches Bekenntnis, Bildung, Sprache und Nation vom 16. Jahrhundert bis 1918. Hg. von Márta Fata und Anton Schindling. Münster, 2017
weiter lesen...
Tagung_2017.JPG

Festakt und Tagung: 30 Jahre IdGL, 60 Jahre KGKDS

Das Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde hat 2017 einen doppelten Anlass zum Feiern: Die international anerkannte Südosteuropa-Forschungsseinrichtung wurde 1987 gegründet und die am Institut angesiedelte Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa (KGKDS) 1957. Die beiden Einrichtungen nehmen ihren 30. bzw. 60 Geburtstag zum Anlass, um Bilanz zu ziehen und zugleich den Blick in die Zukunft zu richten. Der Festakt bildet den Auftakt zur Tagung, die sich mit dem Thema „Landesgeschichte mit und ohne Land. West- und ostdeutsche Historische Kommissionen nach 1945“ befasst.
weiter lesen...
Fliessende_Raeume_kl.jpg

Neuerscheinung: Fließende Räume. Karten des Donauraums 1650-1800

Fließende Räume. Karten des Donauraums 1650-1800. Katalog zur internationalen Wanderausstellung des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, Tübingen, und des Landesarchivs Baden-Württemberg. Hg. von Josef Wolf und Wolfgang Zimmermann. Regensburg 2017.
weiter lesen...
Tuerkenkriege_Cover_kl2.jpg

Neuerscheinung: Die Türkenkriege des 18. Jahrhunderts. Wahrnehmen - Wissen - Erinnern

Die Türkenkriege des 18. Jahrhunderts. Wahrnehmen - Wissen - Erinnern. Hg. von Wolfgang Zimmermann u. Josef Wolf. Regensburg 2017.
weiter lesen...
LUP_Herzog_Carl_von_Wtbg_Mathias_Beer_Schloss_LB_2017_04_26.JPG

Verleihung des Ludwig-Uhland-Preises an Dr. Mathias Beer

Am 26. April 2017 ist der Geschäftsführer und stellvertretende Leiter des IdGL, Dr. Mathias Beer, im Rahmen eines Festaktes im Schloss von SKH Herzog Carl von Württemberg mit dem Ludwig-Uhland-Preis ausgezeichnet worden. In seiner Laudatio hob der Minister für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg Manfred Lucha die Verdienste Dr. Beers im Bereich der Migrationsforschung im Allgemeinen und jener zum deutschen Südwesten im Besonderen hervor. Deren Stellenwert steche vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsfragen noch stärker hervor. In seiner Dankesrede „Mauern im Kopf sind die Vorboten von Grenzen im Alltag“ verwies Dr. Beer ausgehend von Ludwig Uhlands Metzelsuppenliedes von 1815 auf die Bedeutung von Zuwanderung für die Entwicklung von friedlichen und prosperierenden Gemeinwesen, die sich durch Vielfalt und Toleranz auszeichnen.
weiter lesen...